Navajo National Monument

Das etwas abseits liegende und wenig besuchte Navajo National Monument bewahrt drei bemerkenswerte Felsenhäuser der Pueblo-Kultur. Die gut erhaltenen Ruinen Inscription House, Keet Seel und Betatakin wurden im 13. Jahrhundert in Felsnischen des allgegenwärtigen Sandsteins errichtet. Im Rahmen von Rangern geführter Touren kann man auf den Spuren einer längst vergangenen Kultur wandeln.

Das Monument wurde bereits 1909 gegründet, um diese einmaligen Zeitzeugnisse in den hiesigen Canyons, die das Shonto-Plateau durchziehen, zu schützen und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das vom National Park Service verwaltete Monument ist vollständig vom Reservat der Navajo umgeben.

Das Inscription House ist seit 1968 nicht mehr zugänglich, um die extrem anfällige Struktur nicht weiter zu gefährden. Das tut dem Monument jedoch nur bedingt Abbruch. Denn mit Keet Seel und Betatakin gibt es zwei weitere Ruinenkomplexe zu bestaunen. Wanderungen sind nur in Begleitung von Rangern erlaubt.

Keet Seel ist von Ende Mai bis Mitte September besuchbar. Um an der 17 Meilen langen Wanderung teilzunehmen, benötigt man ein Backcountry Permit, das im Besucherzentrum des Parks ausgegeben wird. Die Anzahl der täglichen Besucher ist zum Schutz der besonders zerbrechlichen Ruinen auf 20 Personen begrenzt. Der Weg ist sehr anstrengend, führt er doch über steile Serpentinen, durch Sanddünen, und unter Umständen wird durch Wasser gewatet. Die Tour bedarf besonders guter Planung und Vorbereitung, bei der die Parkverwaltung behilflich ist. Auch sind einige Regeln zu beachten. So muss jeder Permit-Inhaber am Vortag der gepkanten Wanderung an einer Orientierungsveranstaltung im Besucherzentrum teilnehmen.

Weniger aufwendig ist es, die dritte Ruine des Monuments, Betatakin, zu besuchen. Dorthin starten in der Sommersaison jeden Morgen zwei Ranger-geführte Touren. Die Wanderungen von rund fünf Meilen (8 km) bzw. drei Meilen (5 km) Länge sind anstrengend. Die Zahl der Teilnehmer ist auf jeweils 25 Personen begrenzt.

Wem das zu aufwendig ist, kann Betatakin auch ganz bequem aus der Ferne bestaunen. Der kurze und einfach begehbare Sandal Trail führt zu einem Overlook, der den Blick auf die unter einer mächtigen Felsnische auf der anderen Canyonseite liegende Ruine freigibt. Im Bereich des Visitor Centers gibt es mit dem Canyon View Trail und dem Aspen Trail zwei weitere kurze Wanderpfade, die wunderschöne Ausblicke über die von Canyons zerklüftete Landschaft ermöglichen.

Scroll to Top